Home » Steuerung Virtueller Communities: Instrumente, Mechanismen, Wirkungszusammenhange by Stefan Stieglitz
Steuerung Virtueller Communities: Instrumente, Mechanismen, Wirkungszusammenhange Stefan Stieglitz

Steuerung Virtueller Communities: Instrumente, Mechanismen, Wirkungszusammenhange

Stefan Stieglitz

Published October 9th 2008
ISBN : 9783834911322
Paperback
324 pages
Enter the sum

 About the Book 

Internettechnologien, vor allem die Technologien des so genannten Web 2.0, erm- lichen Unternehmen neue Strategien an der Schnittstelle zu ihren diversen Interess- gruppen wie Kunden, Zulieferern und anderen Stakeholdern umzusetzen. Web 2.0- Anwendungen werden haufig mit Sozialer Software und Virtuellen Communities assoziiert. Diese schaffen Beziehungen zwischen Akteuren. Virtuelle Communities basieren auf unterschiedlichen Diensten und Groupware-Losungen, die im weitesten Sinne der Veroffentlichung von Informationen dienen. Um im Besonderen die strategischen Optionen eines Web 2.0 basierten Customer Relationship Management auszuschopfen, bedarf es der Erarbeitung von Erklarun- ansatzen und Methoden aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen. Die Analyse der Beziehungsstrukturen und Bedingungen zur Integration und Zusammenarbeit in Virtuellen Communities zeigt, dass Erklarungsansatze der klassischen Okonomie hi- zu nur bedingt herangezogen werden konnen. So sind beispielsweise fundamentale Pramissen der Neuen Institutionenokonomie, wie opportunistisches Verhalten, nicht mit Verhaltensweisen in Virtuellen Communities vereinbar. Denn die Zusammenarbeit in diesen Gemeinschaften erfolgt haufig auf freiwilliger und nicht auf finanzieller Basis. Aus diesem Grund konnen auch nur bedingt klassische Managementansatze fur die Uberwachung, Steuerung und Kontrolle von Virtuellen Communities her- gezogen werden. Fur den systematischen Aufbau und Betrieb Virtueller Communities mussen innovative Ansatze gefunden werden. Die Forschungen in der Betriebswirtschaft, der Sozialpsychologie und der Wirtschaf- informatik zeigen in diesem Kontext verschiedene Forschungslucken auf. So existieren nur wenige Arbeiten im Spannungsfeld von Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswiss- schaften und Sozialpsychologie, die die Motive von Mitgliedern in den Communities erklaren und Anreizmechanismen zur Partizipation aufdecken. Die Frage nach einem anwendbaren Ordnungsrahmen fur den Aufbau und die Steuerung Virtueller Communities bleibt bisher weitestgehend unbeantwortet.